Betonklotz

Habe ich immer gedacht, wenn ich bei mir aus dem Fenster sehe und meinen Blick nach links schweifen lasse. Wer baut soetwas neben die ehemal größte Zeche Europas? Jedesmal wenn ich dort vorbeigegangen bin, habe ich versucht auf durch die wahllos angeordneten Fenster ein Blick ins Innere zu erhaschen. Meistens sah ich nichts. Also beschloß ich am Sonntag, angetrieben durch den permanent fallenden Regen, das Fußballspiel sausen zu lassen und mich dem Tag des Welterbes, bei mir vis á vis zu widmen. Flugs das Internet befragt, was denn dort genau und vor allem wann geboten wird, einige Zeiten und Hallencodes notiert, dann regenfest angekleitet und die Camera wasserdicht verstaut, losgegangen. Erster Stop also der mit vielen Fenstern versehene Kubus, der öfter meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Tropfend angekommen im fast leeren Erdgeschoß, wurde ich von freundlichen Mitarbeitern oder Studenten begrüßt. Es war immerhin Tag der offenen Tür und die erste Führung war für 11 Uhr terminiert. Überpünktlich war ich wohl der Einzige, der sich für eine Führung interessierte. Also wurde estwas gewartet und es fanden sich noch vier weitere Personen, und es ging dann wieder hinaus in den Regen. Die japanischen Architekten von SANAA haben dieses Gebäude geplant und sind jetzt auch Namensgeber der vier Wände. Das Bauwerk ist so ausgerichtet, dass die Mittagssonne direkt auf eine Ecke fält und somit die von jedem Architekten in den Ansichtszeichnungen Schlagschatten auf dem Gebäude selbst zu sehen sind. Dann ging es wieder ins Trockene, zum Fahrstuhl, direkt in die oberste Etage, oder auf den Dachgarten, der von Wänden umgeben ist und zwei Lichtschächte für die darunterliegende Etage bereit hält. Durch den Regen konnten die von der Dachkonstruktion gewollten „Wasserfälle“ gut wahrgenommen werden. Da sich die Fenster auch im Dachgeschoß befinden, wird das Gesamtkonzept, welches die Fenster als Bilder umsetzt und so jeglichen Wandschmuck überflüssig macht, sehr gut umgesetzt, Es ergibt sich aus jedem Fenster ein anderes Bild, vier verschiedene Größen sind möglich. Durch die Anordnung der Ausblicke in vorwiegend zwei Ecken die diagonal zueiander liegen, ergeben sich sehr viele unterschiedliche Perspektiven.

Auch über das Wärmekonzept wurde einiges erklärt, so wird die Temperatur im Gebäude zu jeder Zeit konstant gehalten, damit keine Risse entstehen, was bei Beton ja ab und an mal vorkommen kann. Im Winter wird die Fassade geheizt, dass geschiet mit dem ca. 40 grad warmen Wasser aus der nahgelegenen Pumpstation und im Sommer kommt dann ein Klimaanlage zum Einsatz. Die Fassade ist nur 28 cm stark, was für ein Gebäude dieser Größe sehr wenig ist, die tragende Konstruktion befindet sich im inneren des Hauses. Weiter sind keine Innenwände des Kubus mit den Außenwänden verbunden, die Flure gehen an den Außenwänden herum, von dort erfolgt der Zugang zu den Büros.

Insgesamt ein imposanntes Bauwerk, und nach einer knappen Stunde der Erläuterungen kann ich bestätigen, das dort ein ganz angenehmes Raumklima herrscht. Wer die Gelegenheit hat, dieses Werk einmal mit eine Führung zu besichtigen, sollte es unbedingt machen.

Mein Dank gilt an an die Agentur Far, speziel dem Gründer und Führenden Detlev Bruckhoff, der jede Frage ausführlich beantwortet hat und dem netten Cateringservice von Thyssen Krupp Delicate für das leckere und übbpige Mittagessen und erst der Erbeerkuchen!

3 Kommentare

Eingeordnet unter ...und so, Sonntagsspaziergang

3 Antworten zu “Betonklotz

  1. Cool… Ich meine mal bei ttt einen Beitrag über dieses Bauwerk gesehen haben. Oder war es bei Aspekte? Auf jeden Fall öffentlich-rechtlich.

    Es sollte mehr Mut (und Geld) zur Architektur geben.

  2. Das Ding ist wirklich ein Phänomen, da ist ein Wohlfühlklima drin, es ist unglaublich. Die Aussichten sind auch wirklich klasse, aus jedem Fenster sieht es anders aus. Die haben sich da richtig Gedanken gemacht. Wer die Gelegenheit hat, sich diesen „Klotz“ mal von innen anzusehen, sollte es unbedingt machen.

  3. Pingback: Extraschicht – Kokerei und Zeche Zollverein | Ab jetzt im Pott

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s