Alte Zechen – Bonifacius

Schätze sind im Ruhrgebiet manchmal gar nicht so leicht zu finden, obwohl sie fast um die Ecke liegen. Also ohne großartig lange Touren zu bewältigen, einfach ein paar gute Schuhe an und sich die Wegbeschreibung von Google Maps einprägen und schon wird das die perfekte Entdeckertour. So auch bei meinem letzten Besuch auf der Zeche Bonifacius. Bestimmt schon zig mal vorbeigefahren, den Blick immer auf den Verkehr gerichtet und bloß weg von dem halb leer stehenden Autohaus, dass da ungepflegt an der Straßenseite vor sich hin verfällt. Gut, Opel kauft eh kaum noch einer und jeder wartet nur noch auf das Verschwinden dieser Marke vom ehemals größtem Automobilhersteller aus den USA. Aber was sich dahinter verbirgt, das ist vom Feinsten, die ehemalige Zeche Bonifacius.

Und was noch viel besser ist, fast alles ist richtig gut erhalten und saniert. So liegt der Biergarten vom Wolperding ruhig in der Zechenalage und gestattet bei richtiger Sitzposition einen wunderschönen blick auf die alte Lohnhalle und das Maschinenhaus. Schattenliebhaber setzen sich einfach unter einen der Bäume und genießen das Flair der alten Gebäude aus einer längst vergangenen Industrieepoche. Ein Pavillon mit Selbstbedienung hält eine große Getränkeauswahl bereit, die Speisen werden bestellt, in der Küche des Restaurants frisch zubereitet und dann  von sehr netten Kellnerinnen direkt an den Tisch gebracht. Spezialitäten des Hauses ist alles rund um das Huhn. Wer den vollen Service genießen will, der findet sicherlich einen Platz auf der Terrasse, am kleinen Teich, der auf der einen Ecke des Gebäudes angelegt wurde und im Sommer die hohen Temperaturen erträglicher macht.

Das Restaurant habe ich noch nicht ausprobiert, werde das aber im Herbst sicherlich nach holen, den das gebotene Ambiente ist einfach genial, da kann ich nicht widerstehen. Bei meinem Besuch musste aber der Biergarten für meinen kleinen Stop herhalten, denn nach den verregneten Monaten Juni und vor allem Juli bin ich froh über jede Minute, die ich im Freien verbringen kann, der herbst und der Winter werden bestimmt lang genug werden. Der kleine Salat mit den Putenbruststreifen war auch klasse, selbst mein Wein Wunsch, die Tomaten wegzulassen wurde erfüllt. Insgesamt ein wirklich empfehlenswerter Besuch um bei Sonnenschein und angenehmen Gradzahlen einfach mal für eine Zeit die Seele baumeln zu lassen und sich mit Blick auf altes Industriegemäuer bei einem Essen zu erholen. Und was in unserem Land nicht unbedingt selbstverständlich ist: Es gibt sogar freies WLAN, auch im Biergarten! Wer vor oder nach der Stärkung noch eine Zechenführung haben möchte, kann sich dann im Fitness Studio, ebenfalls auf dem Areal, melden.

Wolperding Gastronomie
Rotthauser Straße 54 – 45309 Essen-Kray
Telefon: 0201 5579599
Internet

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ... und das nervt, Sonntagsspaziergang

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s