Schlagwort-Archive: selbstgekochtes

Selbstversorger…

Wir befinden uns fast mitten im größten Ballungsraum in Deutschland, aber hier gibt es immer noch genug Platz fuer Selbstversorger und ist somit ein Stadtidyll, was seines gleichen sucht in diesem Land. Lediglich der Hahn war nicht so recht einverstanden damit, das ich seine Hühner fotografiere und kam hektisch, mit leicht aufgestellten Flügeln angelaufen um seine Besitzansprüche sofort geltend zu machen. So ein frisches Ei jeden Morgen soll ja auch gesund sein, und wenn das aufhört mit dem Legen, dann gibt es halt noch einmal Suppe.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ...und so

Ich hatte es satt…

…immer mit der Glasteekanne, dem Stövchen und einem Teelicht herum zu hantieren. Daher habe ich mir eine kleine Thermokanne angeschafft, mit extra großer Öffnung, damit auch die Teebeutel richtig passen und der Tee gleich in der Kanne ziehen kann. So sollte der Tee dann den Nachmittag warm bleiben und mich in drei Becherraten über mehrere Stunden versorgen.

Bei der Auswahl im Geschäft meines Vertrauens kam mir das Modell aus Edelstahl auch vom Aussehen her, sehr entgegen. Schien es mir doch unempfindlicher als vergleichbare Warmhaltegelegenheiten mit Glaseinsatz. Und was soll ich sagen, ein glatter Fehlgriff, der erste Becher ist dann noch heiß, der zweite nach einer guten Stunde lässt schon den aufsteigenden Dampf vermissen und der dritte und letzte Becher ist dann ein lauwarmes etwas. So hatte ich mir das nicht vorgestellt und ich werde wohl wieder zu der alten Methode mit Glaskanne, Stövchen und Teelicht zurückkehren müssen, vorerst. Eine glatte Fehlinvestition.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ... und das nervt, Essen in Essen

Blogwichteln

Das erste mal, dass ich am Blogwichteln von Frau @Claudine mit mache. Vielen ist sie auch als creezy bekannt, anderen als sleezy oder sneazy. Dieses Jahr hat sie sich bereiterklärt, das Blogwichteln auszurichten, eine Teilnehmerliste findet ihr hier.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Da ist sie also, die Mail aus der man erfährt, welches Blog es zu bewichteln gilt. Mal schauen, dieses Blog hatte ich bisher nicht auf dem Radar.

Aus Essen wird gebloggt … Was fällt mir denn zu Essen ein? Kulturhauptstadt, Aalto-Theater, Zollverein, Gruga, Lichterwochen … zu wenige Hinweisschilder zur A40, wenn man aus Essen raus will – zumindest war es vor etlichen Jahren so, als ich gelegentlich in Essen war.

Okay, weiter … Fußball … Schalke 04 und dem FC St. Pauli gelten die Sympathien … das macht den Verfasser nicht unsympathisch. Aber über Fußball bloggen mag ich nicht, dafür liegen meine aktiven Fußball-im-Stadion-anguck-Zeiten viel zu lange zurück.

Essen … in Essen … evtl. Restaurantempfehlungen für Essen? Fehlanzeige. Ich kenne keine Restaurants in Essen.

Alte Autos … oh, da hab ich doch noch Fotos von der Oldtimershow damals in … nee, jahrealte Fotos verblogwichteln geht ja mal gar nicht, nech.

Ach, der Verfasser neigt gelegentlich zum selbstkochen. Na, da geht doch was. Da blogge ich ihm doch ein Rezept und hoffe, dass er Kürbis mag.

Gefüllter Hokkaido

Zutaten für 2 Personen:
1 Hokkaidokürbis
200 g Hähnchenfilet
1 Stange Lauch
250 g Kirschtomaten oder 2 Fleischtomaten
1 Knoblauchzehe
1 TL Kurkuma
1 TL Curry
1 TL Chiliflocken
1 Stück Ingwer, daumengroß
etwas Olivenöl zum Einpinseln
Saft einer Zitrone
4 EL Crème fraîche oder saure Sahne

Hier sehen wir einen Teil der  Zutaten

Zubereitung:
Der Kürbis außen gut abwaschen und quer halbieren. Die Blüte und den Boden etwas abschneiden, etwas begradigen, damit die Hälften stehen können. Das Heu und die Kerne herauskratzen. Die Hälften jeweils mit Zitronensaft und Olivenöl einpinseln, salzen und mit einem Teil der Gewürze bestreuen. In eine passende Auflaufform oder aufs tiefe Backblech in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen geben zum vorgaren (ca. 15 Minuten).

Inzwischen das Hähnchenfilet in Streifen schneiden und zusammen mit dem in feine Ringe geschnittenen Lauch, dem gewürfelten Ingwer und dem Knoblauch in Olivenöl anbraten, salzen, pfeffern und mit den restlichen Gewürzen würzen. Die Frühlingszwiebeln in Stücken dazu geben, ebenso die halbierten Cocktailtomaten (oder die gehäuteten, gewürfelten Fleischtomaten).

Mit Zitronensaft ablöschen, durchrühren und in die Kürbishälften füllen.

Alles zusammen im Backofen noch 10-15 Minuten garen, dann die Kürbishälften auf Teller setzen und mit je 2 EL Crème fraîche oder saurer Sahne verzieren. Dazu paßt Reis als Beilage. Guten Appetit!

Anmerkung:

Ich habe bei der Gelegenheit festgestellt, dass mein Backofen – obwohl neueren Datums – wohl Abweichungen zwischen der eingestellten und der tatsächlichen Temperatur aufweist und musste den Kürbis länger garen, da er mir sonst noch zu fest war.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter ...und so, Essen in Essen

Frisch gezapft

Gerade im Winter überkommt es mich, die Restaurants dieser Stadt zu meiden, und mich Abends selbst an die Kochstelle der Wohnung zu stellen um mir leckere Sachen selbst zuzubereiten. Dabei spielen Eintöpfe in dieser dunklen und nasskalten Jahreszeit eine große Rolle. Manchmal brauche ich auch Zutaten dafür. Ein leckeres Olivenöl sollte es sein und für die kommenden Woche ein feiner Weinweinessig. Da ich ja ein gutes Ortsgedächtnis habe, ohne mir dabei die Straßennamen zu merken, war mir am vergangenen Wochenende eine gute Hilfe. Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Essen in Essen

Selbst ist der Mann

Da wir jetzt das Wetter dafür haben und ich ein ausgesprochener Suppenkasper und Eintopffreak bin, habe ich mich mal selbst an den Herd gestellt und etwas schnelles und wärmendes für die nächsten Tage gezaubert. Das ich das hier als Artikel veröffentliche, dazu hat mich @dschlingel ermutigt. Dann mal viel Spaß beim nach kochen, es ist wirklich einfach. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen in Essen