Schlagwort-Archive: Straßenbahn

Delitanten

Liebe EVAG, was Ihr euch so leistet, ist manchmal, sagen wir mal: Nicht nachvollziehbar. Ja, ich habe Verständnis dafür, dass ihr hin und wieder an eurem Schienennetz herum bauen müsst, ja ich begrüße das auch. Fantastisch finde ich es, das ihr auch für einen Schienenersatzverkehr sorgt. Und über diese elektronischen Anzeigetafeln an vielen Haltestellen freue ich mich auch, dort steht dann, wann die nächste Bahn kommt, immer schön mit Minutenangaben, das ist prima. Wenn ihr das jetzt noch schafft, in der Anzeige darauf hinzuweisen, das es auf der Linie einen Schienenersatzverkehr gibt, und bekannt gebt, das die Haltestelle für den Bus ca. 50 meter weiter nach hinten verlegt wurde, dann versteht das auch jeder Fahrgast und fragt sich nicht, warum gerade „Sofort“ angezeigt wird und weit und breit keine Tram zu sehen ist. Außerdem habe ich kein Verständnis für das Ende des Ersatzvekehrs für die besagte Linie 107 eine Haltestelle vor dem Hauptbahnhof, wo man gut umsteigen kann und warum es keinen Hinweis darauf gibt, warum die Linie 107 ganz gestrichen wurde. Kommt mir jetzt nicht mit, da wäre kein Platz zum Halten für die Busse des Ersatzverkehrs. Vielleicht war ja der Programmierer für die elektronischen Anzeigetafeln schon im Urlaub, Montag ist ja immerhin Brückentag. Ihr seit als Unternehmen ja so groß, das es bestimmt irgendwo einen DIN A3 drucker gibt, da könnte man ja mal Hinweise ausdrucken, das die 107 nicht verkehrt, an dem letzten Wochenende im April und das dann in die Schaukästen für die Fahrpläne hänge. Ja, es ist etwas Arbeit, das gebe ich zu, aber es hinterlässt deutlich weniger orientierungslose Kunden, denkt doch einfach nochmal darüber nach. Aber ansonsten habt ihr das alles sehr gut organisiert, wirklich.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter ... und das nervt

Neulich in der Staßenbahn…

… hatte ich die Gelegenheit ein kurzes Telefonat zu belauschen zufällig mit anzuhören. Es telefonierte eine Frau mittleren Alters auf dem Rückweg von Zollverein in die Innenstadt.

Das Gespräch lief so ab:

Frau: Halloooo
Anrufer: …….
Frau: Bin hier in Essen
Anrufer: ……
Frau, deutlich lauter, fast schreiend: Nein nicht beim Essen, sondern in Essen, Ruhrgebiet!

Für das Stadtmarketing gibt es noch eine Menge zu verbessern…..

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ...und so

Wochekuriositäten 15 – vier Tage nach dem Gau

Was habe ich mir am Heilligen Abend und den Tagen davor alles anhören müssen. Von Schneemassen war  in allen Medien die Rede. Chaos an Flughäfen und Bahnhöfen. Nichts fuhr oder flog planmäßig, alles war verspätet, oder wurde eingestellt. So auch hier in Essen. In den Morgenstunden kapitulierten die EVAG und die Stadtreinigung vor den herab fallenden, weißen Flocken. Und was ist daraus geworden?

Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein