Schlagwort-Archive: Wochenkuriositäten

Wochenkuriositäten 2011-18 der Deutsche Verbraucher

Wir hoffentlich eines Tages begreifen, das es gewisse Unternehmen gibt, bei denen man lieber nicht sein Geld ausgibt, auch wenn es Bequem ist. Das schlimme dabei, meine Liste der Firmen, wo ich noch etwas kaufe wird immer kleiner. Innerlich stell ich mich ab 2015 auf Selbstversorgung ein….

Übel aufgestoßen ist mir Amazon schon Anfang des Jahres als die Firmenleitung beschloss, die Server von Wikileaks zu kappen. Wer jetzt noch einen Account besitzt und den regelmäßig nutzt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Wochenkuriositäten 2011-18 soweit ist es also schon gekommen

Da surft man in diesem Internet so einfach vor sich hin und stößt bei Spiegel auf die Headline „China, Brasilien und Co. wollen Euro-Staaten retten“ und erschrickt so kurz vor dem Wochenende  fürchterlich.

Aber wenn diese Länder schon bereit sind, erhebliche Summen zu investieren, sollte unsere schlaue Regierung doch einfach alle notleidenden Bank veräussern und mit dem Erlös die Schulden reduzieren. Wenn das immer noch nicht ausreicht, schlage ich vor, unser effizientes Bildungswesen ebenfalls zu verkaufen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter ... und das nervt

Wochenkuriositäten 2011-17 Unsinnige Gesetze

Das ich ja dem Nikotin zugeneigt bin, habe ich ja schon des öfteren erwähnt. Nun offenbarte mir der Tabakhändler meines Vertrauens, das es seit dem Oktober ein neues Gesetz gibt, das die deutschen Zigaretten, ähnlich wie in den USA nach einer bestimmten Zeit ohne daran zu ziehen, ausgehen müssten. So Weit so gut, in den Vereinigten Staaten von Amerika beträgt diese Zeit zwei Minuten. Auf meine Nachfrage hin, wie lange denn der Rauch fuer jeden Zug Zeit hat, kam die Antwort mit 7 Minuten heraus. Seit dem Frage ich mich, wer fuer so ein Gesetz verantwortlich ist, die Tabaklobby, die immer noch davon ausgehen kann, das eine Zigarette verqualmt, oder ein sonstiger Nichtraucher, der die Vorteile der Tabakindustrie im Kopf hatte. Bei dieser langen Zeit kann man noch nicht einmal vom Brandschutz sprechen.

Umso höher ist das Engagement des Bäckers aus Bochum einzuschätzen, der seinen rauchenden Gästen nach dem frischen Brötchen wieder die Zigarette zum Restkaffee oder Tee ermöglicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ... und das nervt

Wochenkuriositäten 2011-16 Internet und Demokratie

Am vergangenen Sonntag war mal unsere Kanzlerin zu Gast in einer diesen zahlreichen Talk Shows. Ohne weitere Gäste, damit es ja nicht zu einer anderen Meinung oder gar Wiederworten kommen kann. Dabei halte ich unsere Demokratie nicht mehr unbedingt fuer sehr gelungen. Gerade die Regierungen seit dem Jahrtausendwechsel haben im Zweifel immer gegen Das Volk entschieden und eine kleine Klientel mit Vorteilen versehen. Manchmal habe ich da Gefühl, das (Wahl)volk ist nur noch dazu da, alle vier Jahre eine bestimmte Partei zu wählen und dann einfach den Mund zu halten. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter ...und so

Wochenkuriositäten 2011-15 Neueröffnung

Man sollte Meinen, das auch die Kommunen, in diesem Fall die Stadt Oberhausen endlich mal im Zeitalter der modernen Kommunikation und des Internet ankommen, weit gefehlt. Da wird die Neueröffnung der VHS und der städtischen Bibliothek mit extra aufgebauter Bühne, einem internationalen Künstlerprogramm, diversen Protagonisten des örtlichen Theaters und einer extra herbeigekarrten Lightshow ordentlich gefeiert.

Wenn es aber darum geht, den Bevölkerung, besonders denen, die ein Smartphone Nutzen das Abfragen Ihrer Emails etwas zu erleichtern, oder den anwesenden Gästen des angegliederten Cafe Kultur die Zeit ein wenig zu versüssen, dann ist wieder alles beim Alten geblieben. Sagenhafte sieben (7!) angebotene WLan seitens der Institutionen habe ich gezählt, keines aber fuer Besucher frei, nur fuer registrierte Mitglieder. Um die Sache noch ein wenig zu toppen, befinden sich in der Eingangshalle diverse Computer und preisen die Internetnutzung mit Kundenummer und Passwort an.

Wann versteht man endlich in diesem Land, das Internetnutzung zum täglichen Leben dazugehört und nicht nur fuer wenige, auserwählte Leute ist. Man mag die USA als unsozial oder sonst etwas bezeichnen, aber in jeder öffentlichen Bibliothek steht jedem Besucher freies Internet zur Verfügung, egal ob Kund oder nicht. Wer nicht das Wlan mit seinem eigenen Gerät nutzen kann, der findet ausreichend PCs vor. Dafür sind jetzt aber Automaten vorhanden, die einfach still und stumm die Bücher zurück nehmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ... und das nervt